NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP - 2014


Neues Kunsthaus Ahrenshoop

2014

Veranstaltungen 2014 im NEUEN KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Ein Haus in Arkadien
Das K√ľnstlerhaus Lukas in Ahrenshoop


Sarah B. Tierney (Kopenhagen) - Zeichnung/Video, Danil Akimov (Kaliningrad) - Soundinstallation, Olga J√ľrgenson (Cambridge) - Grafik, Vera Ohlsson (Malm√∂) - Grafik, MaŇāgorzata SzandaŇāa (Gliwice) - Installation, Sascha Weidner (Berlin) - Fotografie, Ute Gallmeister (Anklam) - Malerei, Adrian Sauer (Leipzig) - Fotografie, Gytis SkudŇĺinskas (Palanga) - Fotografie, Elke Bredereck (Berlin) und Uta Ackermann (Berlin) - Feature, Marion Poschmann (Berlin) - Prosa, Sigurbj√∂rg √ěrastard√≥ttir (Akranes) - Lyrik, Susanne Nickel (Halle) - K√ľnstlerbuch, Judith Zander (Berlin) - Prosa, Anna-Lea Kopperi (Helsinki) - Skulptur/Installation

In einer spannenden Gegen√ľberstellung von historischen Dokumenten des Hauses Lucas und ausgew√§hlten Werken von ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten des K√ľnstlerhauses Lukas zeigt die Ausstellung EIN HAUS IN ARKADIEN ‚Äď DAS K√úNSTLERHAUS LUKAS IN AHRENSHOOP beispielhaft die Geschichte eines Hauses, dass in St√ľrmen gesellschaftlicher Ver√§nderungen dennoch der Kunst und seinen Machern zur Verf√ľgung stand und damit das kulturelle Leben Ahrenshoops pr√§gte und heute noch pr√§gt. Neben Werken des Gr√ľndervaters M√ľller-Kaempff, der sich der Landschaftsmalerei verschrieben hatte und zeitgen√∂ssischer Fotografie, Malerei, Videoarbeiten und K√ľnstlerb√ľchern der StipendiatInnen sowie Zeitdokumenten, wird der litauische Foto- und Videok√ľnstler Gytis SkudŇĺinskas die Begegnung der Kunstwerke und historischen Dokumente unterschiedlicher Epochen neu fotografisch kommentieren. Ob als Pension und Friseursalon, ob als Urlaubsdomizil f√ľr intellektuelle G√§ste des Reiseb√ľros der DDR, ob als Arbeits- und Urlaubsort vom Kulturfonds der DDR vermittelt, in dem Haus kam so manch ber√ľhmter Kopf zur Ruhe, von Heiner M√ľller √ľber Heinz R√ľhmann bis Steffie Spira oder j√ľngst von Wilhelm Genazino bis Judith Schalansky oder Cornelia Schleime. Seit nunmehr 20 Jahren wurden nahezu 1200 K√ľnstlerinnen und K√ľnstler der Bildenden Kunst, der Literatur, der Komposition und des zeitgen√∂ssischen Tanzes aus ganz Deutschland und Nordeuropa mit Arbeitsaufenthalten gef√∂rdert. Eine gleichnamige 250seitige Publikation wird die bewegte Geschichte des Hauses Lukas ausschnitthaft erz√§hlen.

09. 02. 2014
bis
21. 04. 2014


geöffnet Do-Di 10-16 Uhr

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Sehnsucht Denkraum

ein gemeinsames Projekt mit dem Mecklenburgischen K√ľnstlerhaus Schloss Pl√ľschow,¬† der Grafikwerkstatt KKV Malm√∂ und der Skulpturenwerkstatt Monumental Malm√∂

Ausstellung: Ewa Berg (Malm√∂) - Grafik/Malerei, Rebecca Wilton (Berlin) - Fotografie, Bj√∂rn Olsson (Malm√∂) - Videoinstallation/Fotografie, Reinhard Th√ľrmer (Wolthof) - Installation
Konzert: Jan Cardell (Malmö) - Klanginstallation

K√ľnstlerInnen aus zwei K√ľnstlerh√§usern in Mecklenburg-Vorpommern ‚Äď aus dem Mecklenburgischen K√ľnstlerhaus Schloss Pl√ľschow und dem K√ľnstlerhaus Lukas in Vorpommern ‚Äď begegnen K√ľnstlerInnen, die in den Werkst√§tten KKV Grafik und Monumental im schwedischen Malm√∂ arbeiteten. Beide Werkst√§tten sind Partner im Stipendienaustauschprogramm des K√ľnstlerhauses Lukas. Die Besonderheiten k√ľnstlerischer Prozesse und des Arbeitens am anderen Ort werden in der Begegnung der Erfahrungen aus der Arbeit an den vier unterschiedlichen Orten kommuniziert. Die Unterschiede beim ¬†Auf und Ab im kreativen Prozess des Scheiterns und der Euphorie oder die Bedeutung des Arbeitens am fremden Ort werden zum Ausdruck kommen und die Besucher k√∂nnen beim √∂ffentlichen Gespr√§ch von den scheinbar gesch√ľtzten und notwendigen R√§umen k√ľnstlerischer Produktion erfahren.

In Ahrenshoop trifft die Fotoserie ‚ÄěWiesen‚Äú von Rebecca Wilton mit ihren gras√ľberwachsenen Spuren einstiger Architektur auf farbige Explosionen von R√§umen, gemalt oder gedruckt, in denen der Mensch fast nur als Silhouette agiert. Dem gegen√ľber stehen die raumgreifenden Skulpturen von Reinhard Th√ľrmer, der Traditionen bewusst in eine neue Dimension des Nachdenkens tr√§gt sowie Fotografien und eine Videoarbeit von Bj√∂rn Olsson, deren imagin√§re Welten, in denen Natur und Wissenschaft ganz eigen korrespondieren. Der schwedische Musiker und Instrumentenbauer Jan Cardell wird nach seinem Arbeitsaufenthalt in Pl√ľschow auch in Ahrenshoop sein neues Gesamtkunstwerk pr√§sentieren.



Eröffnung der Ausstellung am 25. April 2014 um 18 Uhr
mit einem Konzert sowie Gespräch

26. 04. 2014
bis
02. 06. 2014


geöffnet täglich
10 - 17 Uhr

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Floating Device
ZUFLUCHT TANZ

Yuko Kaseki (Berlin) - Video- und Tanzperformance

sowie Einblicke in das Stipendienprogramm im Bereich Tanzperformance des K√ľnstlerhauses Lukas

Die Ausstellung gibt Einblicke in den zeitgen√∂ssischen Tanz, im Rahmen des seit 2006 auf den Bereich Tanzperformance erweiterten Stipendien- programms des K√ľnstlerhauses Lukas. Seit dem kommen j√§hrlich ca. zwei bis f√ľnf Choreografen und T√§nzer zu einmonatigen Arbeitsaufenthalten oder Tanzkompanien aus Choreografen, T√§nzern und Performern zu Workshops nach Ahrenshoop. Damit geh√∂rt das K√ľnstlerhaus Lukas zu den wenigen Residenzorten, an denen ausdr√ľcklich die choreographische Arbeit im Tanz gef√∂rdert wird.

Yuko Kaseki wird innerhalb der Ausstellung als eine herausragende T√§nzerin, Choreografin und Dozentin geehrt. Sie studierte Butohtanz und darstellende K√ľnste und arbeitet mit Musikern und Bildenden K√ľnstlern zusammen. 1995 gr√ľndete sie mit Marc Ates die Tanzkompanie cokaseki, deren zahlreiche St√ľcke von der Physikalit√§t des Butohtanzes, des zeitgen√∂ssischen Tanzes, von Objektdesign, Text und Klangfl√§chen gepr√§gt sind. Soli, Gruppenst√ľcke und Improvisationen wurden weltweit aufgef√ľhrt. Ihren ersten Residenzaufenthalt in Ahrenshoop hatte Yuko Kaseki 2006. Nun wird sie erneut im Rahmen des Festival zur Ausstellunger√∂ffnung eine neue Performance mit Yingmei Duan erarbeiten und pr√§sentieren und dar√ľber hinaus die R√§ume des Neuen Kunsthauses zum √∂ffentlichen Probenraum erkl√§ren. Die Besucher haben zu ausgew√§hlten Zeiten im Juni die Gelegenheit, an diesen Prozessen teilzuhaben.
Das Projekt entsteht in Kooperation mit den DOCK11 Studios Berlin.

Eröffnung der Ausstellung am 7. Juni 2014 um 17 Uhr
mit einer Tanzperformance

√Ėffentliche Proben
mit Yuko Kaseki und Yingmei Duan während der Ausstellungszeit:
jeweils am Donnerstag dem 12., 19. und 26. Juni 2014 um 18 Uhr

08. 06. 2014
bis
14. 07. 2014

geöffnet täglich
10 - 17 Uhr


NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Ist dieser Wasserfall aus Bildern
wirklich ein Haus

20 Jahre Edition Hohes Ufer Ahrenshoop


Die Ausstellung pr√§sentiert originalgrafische K√ľnstlerb√ľcher und Buchobjekte, die in den letzten 20 Jahre in der Edition Hohes Ufer Ahrenshoop erschienen sind. Die Edition Hohes Ufer Ahrenshoop ging hervor aus der Edition Kunsthaus Guttenberg, gegr√ľndet 1994 von Gerlinde Creutzburg 1998 wuchs sie mit Inga Rensch zur gemeinsamen Edition von K√ľnstlerhaus Lukas und Neues Kunsthaus, die seither Publikationen zu thematischen Ausstellungen oder Stipendienaufenthalten sowie originalgrafische Buchobjekte und K√ľnstlerb√ľcher herausgibt. Das Besondere: In Ahrenshoop entstehen Gemeinschaftswerke. Es erscheint eine √úbersicht aller bisherigen Publikationen und Gruppenbuchprojekte. Gewidmet ist die Schau dem Sprachzauberer Oskar Pastior und der d√§nischen Autorin Inger Christensen die beide zu Gast in Ahrenshoop waren. Zum Jubil√§um entsteht eine Box mit 30 Arbeiten zum Festivalthema Zuflucht - von der Sehnsucht des Paradieses sowie Oskar Pastior und Inger Christensen gewidmeten Buchobjektenmit Buchobjekten von Daniela Boltres, Ewa Berg, Gerlinde Creutzburg, Michael Dohle, Rainer Fest, Christiane Fichtner, Annemarie Frormann, Anna Gestering, Sabine Golde, Cornelia Gro√ü, TO Helbig, Verena Hinze, Michael Jochum, Angelika John, Reinhard Klessinger, Stephanie Krumbholz, Sven M√§rkisch, Britta Matthies, Susanne Nickel, Martin Noll, Frauke Otto, Susanne Pfeiffer, Gudrun Poetzsch, Eva Rosenstiel, Uta Schneider, Lothar Seruset, Anna Werkmeister, Angelique van Wesemael, Carola Willbrand und Michaela Zeaiter; ausserdem darin Texte von Jan Decker, Klaus Ferentschik, Kai Grehn, Karla Montasser und Elena Karnauskaite.

Eröffnung der Ausstellung am 19. Juli 2014 um 17 Uhr

Begr√ľ√üung:
Gerlinde Creutzburg ‚Äď Direktorin K√ľnstlerhaus Lukas

Einf√ľhrende Worte:
Prof. Dr. Wulf D. von Lucius ‚Äď Verleger, Sammler, ehemaliger Vorsitzender der Stiftung Buchkunst und heutiger Vorsitzender der Maximilian-Gesellschaft

anschließend
Prof. Dr. Wulf D. von Lucius im Gespr√§ch mit den beteiligten K√ľnstlerinnen und K√ľnstlern

20. 07. 2014
bis
08. 09. 2014

geöffnet täglich
10 - 18 Uhr

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

lange nacht der kunst
in Ahrenshoop

‚ÄěIch will verweilen ‚Äď von offenen G√§rten‚Äú
Ausstellungen im Außenraum

Carl Martin Hansen
(Bergen/Norwegen) ‚Äď Skulpturen
ZELLE ROSTOCK ‚Äď Installation der K√ľnstlergruppe

Der in Norwegen lebende d√§nische Bildhauer und Zeichner Carl Martin Hansen ist auf vielf√§ltige Weise mit Ahrenshoop verbunden. Nach zwei Stipendienaufenthalten im K√ľnstlerhaus Lukas und mehreren Ausstellungsbeteiligungen im Neuen Kunsthaus (dort Preistr√§ger des Kunstpreises des Freundeskreises 2010) wird er nun anl√§sslich des 20j√§hrigen Bestehens des Neuen Kunsthauses den √∂ffentlichen Raum des Neuen Kunsthauses f√ľr ein Jahr lang neu gestalten. Seine aus Epoxidharz geformten Skulpturen schweben einerseits in der Landschaft wie die Serie ‚ÄěVibrationen‚Äú, als ob eine Ber√ľhrung mit der Natur als Synonym f√ľr unser menschliches Tun in ihr gelten k√∂nnte oder sie gehen eine bodenst√§ndige unverr√ľckbare Einheit mit dieser ein.

Die Mitglieder der K√ľnstlergruppe ZELLE ROSTOCK mit den aus Kaarz kommenden Ruzica Zajec und Broder Burow, mit dem aus Podewall kommenden Bernhard Schrock, mit dem K√ľnstlerehepaar Iris und Reinhard Th√ľrmer aus Wolthof und mit Tanja Zimmermann aus Klein Warin werden innerhalb ihres Projektes ‚Äěunder construction‚Äú ganz eigene auf Ahrenshoop bezogene installative Interventionen in den neu zu gestaltenden Skulpturengarten des Neuen Kunsthauses einbringen und dem Vorhandenen gegen√ľber stellen. Diese ggf. auf den Au√üenraum in Ahrenshoop ausgeweitete Intervention entsteht bereits w√§hrend eines gemeinsamen Projektaufenthaltes im K√ľnstlerhaus Lukas im April des Jahres.


‚ÄěLichtinstallationen‚Äú
Installationen im Au√üenraum ab 21 Uhr am K√ľnstlerhaus Lukas, Neues Kunsthaus sowie dem Grand Hotel & SPA Kurhaus Ahrenshoop

Philipp Geist (Berlin) - Foto/Video/Installation

Aus Anlass des 20j√§hrigen Jubil√§ums wird Philipp Geist in gro√üer Verbun-denheit zu Ahrenshoop und dem K√ľnstlerhaus Lukas gleich drei Videolichtinszenierungen zeigen, auf dem K√ľnstlerhaus Lukas, dem Neue Kunsthaus und auf dem neu erbauten Kurhaus. Dadurch schliesst sich der Kreis zu der Installation auf dem unwiderruflich vergangen Kurhaus aus DDR-Zeiten. Auf diese Weise wird Geschichte mit der aktuellen Realit√§t kunstvoll und spektakul√§r verbunden. Geists Projekte sind in erster Linie gekennzeichnet durch ihre Komplexit√§t in der Integration von Raum, Ton und Bewegbild. Seine Video-Mapping-Installationen verzichten auf Leinw√§nde und verwandeln verschiedenste Architekturen in bewegte, malerische Lichtskulpturen, die die Wahrnehmung der BetrachterInnen von Zwei- und Dreidimensionalit√§t herausfordern.

16. 08. 2014

√Ėffnungszeiten:

10-18 Uhr
und 19-24 Uhr

siehe auch extra Flyer im August

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Logik des Lächelns

Via Lewandowsky (Berlin) - Skulptur/Installation/Performance

Der 1963 in Dresden geborene und heute in Berlin lebende Via Lewandowsky geh√∂rt mit seinen stets hinterfragenden Arbeiten zu den heute erfolgreichen K√ľnstlern, die in der einstigen DDR gro√ü wurden und bereits w√§hrend des Studiums den damaligen offiziellen Kunstbetrieb unterliefen. Die Grundlagen dieser Arbeitsweise sind auch heute noch zu finden. In jeder Katastrophe, in jedem Missgeschick liegt ein ungewollter kreativer Akt, der sich als √Ąsthetik des Negativen beschreiben l√§sst. Begriffe wie das Scheitern, das Missverst√§ndnis, das Verungl√ľckte unter- sucht er auf ihre positiven Aspekte hin. Es entstehen Arbeiten, die das Sch√∂ne im H√§sslichen, das Humorvolle im Tragischen, das Konstruktive in der Dekonstruktion zeigen. Viele Arbeiten von Via Lewandowsky lassen sich auch als situative Kommentare, Prologe vergangener Ereignisse oder als subversive Betriebsanleitungen zum Tagesgeschehen verstehen. Dabei arbeitet er mit unterschiedlichsten Mitteln.
In den letzten Jahren nahmen die gro√üen, raumbezogenen Arbeiten zu, denn der Architektur geh√∂rt ebenso sein gro√ües Interesse. In j√ľngerer Zeit richtet sich seine Aufmerksamkeit auf die Erkundung des kollektiven Umgangs mit Zeitgeschichte u.a. in seinem Denkmal zur deutschen Ein- heit auf dem Leipziger Augustusplatz. Er studierte an der Hochschule f√ľr Bildende K√ľnste Dresden und erhielt zahlreiche F√∂rderungen und Preise, zuletzt den Botho-Graef-Preis der Stadt Jena. Eine Vielzahl seiner Werke befindet sich in namhaften Sammlungen wie den Staatlichen Museen Berlin, dem J√ľdischen Museum Berlin oder der Berlinischen Galerie.

Via Lewandowsky arbeitete als Ehrengast im Bereich Bildende Kunst auf gemeinsame Einladung des Kunstmuseums und des K√ľnstlerhauses Lukas im Sommer 2013 im traditionsreichen Stipendiatenhaus in Ahrens- hoop. Die ihm gewidmete Ausstellung wird seine thematische Arbeitsweise einmal mehr verdeutlichen, die stets aktuelle Fragen der Zeit formuliert.

Eröffnung der Ausstellung am 13. September 2014 um 17 Uhr

14. 09. 2014
bis
13. 10. 2014

geöffnet täglich
10 - 17 Uhr

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Lesefest
in Ahrenshoop



Lesung am 30. September 2014 um 17 Uhr

‚ÄěIsland trifft Deutschland‚Äú

Ingo Schulze (Berlin) - Prosa
Ingibjörg Hjartardottir (Svarfathardalur) - Prosa

Ingo Schulze war zu Beginn seiner gro√üen Erfolge Stipendiat des K√ľnstlerhauses Lukas und geh√∂rt heute zu den gro√üen literarischen Stimmen. G√ľnther Grass w√ľrdigte ihn f√ľr ‚Äě33 Augenblicke des Gl√ľcks‚Äú und ‚ÄěSimple Storys‚Äú als gro√üartigen Erz√§hler der neuen Bundesl√§nder. Er trifft auf die isl√§ndische Autorin Ingibj√∂rg Hjartardottir. Ihr Islandkrimi ‚ÄěDer Zuh√∂rer‚Äú (2011) erz√§hlt von einer Beziehung nach dem zweiten Weltkrieg, als sich hunderte deutsche Arbeiterinnen und Arbeiter als Landhelfer in Island anwerben lie√üen. Etliche blieben f√ľr immer.


Lesung am 5. Oktober 2014 um 14 Uhr

‚ÄěWie entsteht ein Kinderbuch?‚Äú

Anne Hofmann (Berlin) - Kinderbuchillustration

Kinder und ihre Eltern, Gro√üeltern oder Freunde k√∂nnen der Kinderbuchillustratorin und Animationsfilmerin Anne Hofmann und ihrem Verlag, dem ALADINVerlag aus Hamburg, bei der gemeinsamen Arbeit √ľber die Schulter schauen. Es wird am Beispiel des im vergangenen Jahr auch im K√ľnstlerhaus Lukas entstandenen Bilderbuches ‚ÄěOsman der Angler‚Äú erkl√§rt, wie das Buch und seine Geschichte entstanden ist. Erst der Text, dann das Bild oder genau umgekehrt? Wie findet ein Kinderbuchverlag die sch√∂nsten Geschichten und Bilder?

-Gro√üer B√ľchertisch-

28. 10. 2014
bis
05. 11. 2014

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Bleiben
Wir sind Paul - Oder das unperfekte Paradies

Simone Trieder (Halle) - Prosa, Marie-Luise Meyer (Halle) - Skulptur/Installation, Magda Korsinsky (Berlin) - Skulptur, Jon Brunberg (Stockholm) - Videoinstallation, Max Baumann (Schortewitz) -. Fotografie, Matthias Moravek (Berlin) - Malerei, Sibylle Prange (Berlin) - Malerei, Kathrin Hoffmann (Hamburg) - Malerei, Elaine Allison (Edinburgh) - Installation, Patricia Bray (Edinburgh) - Installation, Lisa Vera Schwabe (Berlin) und Greta Hoheisel (M√ľnchen) - Videoinstallation

Die Ausstellung BLEIBEN spiegelt das aktuelle k√ľnstlerische Leben von Ahrenshoop in Ausschnitten wider. Besinnliche wie kritische Blicke auf den heutigen Kunstort entstanden w√§hrend der Arbeitsaufenthalte im K√ľnstlerhaus Lukas und werden in den Fotografien, Installationen, Skulpturen und Geschichten vorgestellt. Der Titel des dreiteiligen Ausstellungsprojektes WIR SIND PAUL ‚Äď ODER DAS UNPERFEKTE PARADIES bezieht sich bewusst auf den Erbauer des K√ľnstlerhauses Lukas, der einst √ľber den vielzitierten H√ľgel von Wustrow nach Ahrenshoop kam. Seit dem ist Ahrenshoop k√ľnstlerisch und touristisch entdeckt. F√ľr die K√ľnstlerinnen und K√ľnstler von Heute ist es schwer geworden, in Ahrenshoop Wohn- und Arbeitsraum zu finden und zu bezahlen. Deshalb sind die Stipendienaufenthalte im K√ľnstlerhaus Lukas nach wie vor begehrt und immer noch ist die Zeit des Arbeitens in der einst f√ľr die Kunst entdeckten Landschaft und dem K√ľnstlerhaus besonders. Der Blick der heute hier arbeitenden Stipendiatinnen und Stipendiaten weist auch in dieser Ausstellung √ľber die Romantik hinaus und ist eine Liebeserkl√§rung an den sich zum Guten ver√§nderten Ort.

19. 10. 2014
bis
23.02. 2015

geöffnet Do-Di 10-16 Uhr

24.-26.12.14 geschlossen

27.-31.12.14
geöffnet von 10-16 Uhr

1.1.2015

geöffnet von 11-16 Uhr

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Außenausstellungen

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Ausstellung

Sehnsucht Bernstein

Franziska Podszuck - Schmuck und Objekte
StudentInnen der da!:DESIGNAKADEMIE
- Fotografie

Zum Themenfestival ¬ĽZUFLUCHT ‚Äď von der Sehnsucht des Paradieses¬ę im Rahmen der 20-j√§hrigen Jubil√§en des K√ľnstlerhauses Lukas und
des Neuen Kunsthauses in Ahrenshoop entstand inmitten einer langj√§hrigen Kooperation mit der Sparkasse Vorpommern ein ganz besonderes Projekt: Die Ausstellung ¬ĽSehnsucht Bernstein¬ę ist das Ergebnis einer Projektkooperation von angehenden GestalterInnen der da!:DESIGNAKADEMIE Rostock, des Fotografen Thomas H√§ntzschel und der Rostocker Schmuckk√ľnstlerin und ehemaligen Stipendiatin des K√ľnstlerhauses Lukas Franziska Podszuck. Die jungen K√ľnstlerInnen folgen dabei in ihren fotografischen Erkundungen einerseits den Mythen und Geschichten, die sich um den Bernstein ranken. Mit frischem Blick werden aber auch Klischees aufgebrochen und ungewohnte Sichten auf das Material Bernstein gefunden. Franziska Podszuck wird ihren Umgang mit dem Material in ausgew√§hlten St√ľcken pr√§sentieren.

Ausstellungsprojekt des K√ľnstlerhauses Lukas; des Neuen Kunsthauses Ahrenshoop und der da!:DESIGNAKADEMIE Rostock
in der Sparkasse Vorpommern
Lange Straße 46 - 18311 Ribnitz-Damgarten

20. 03. 2014
bis
März 2015

geöffnet
während der Geschäftszeiten

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Ausstellung

DOROTHEA HEINRICH - FOTOGRAFIE
GERD FRICK
- GRAFIK


Dorothea Heinrichs Fotos negieren die dokumentarische Erwartungshaltung, mit denen in der Regel eine Vielzahl von Reise- und Landschaftsaufnahmen verbunden sind: die besuchte Sehensw√ľrdigkeit, das Typische der Landschaft oder das Bezeichnende des Ortes sofort erkennbar. Ihre Abbildungen hingegen sind solche des Allt√§glichen und Unspektakul√§ren, die dem Betrachter jegliche zur Identifikation dienliche Hinweise verweigern. Das Motiv wird nicht k√ľnstlich inszeniert. Statt eindeutige Interpretationen vorzugeben, bannt die K√ľnstlerin tiefer liegende Zusammenh√§nge auf Zelluloid und schafft Fotografien von beklemmender N√§he, die Ereignisse und Geschichten assoziieren. Dorothea Heinrichs Bilderwelt ist ein Angebot f√ľr das eigene Imaginieren,
Gerd Frick lebt in seinen grafischen Werken malerische Intention und imagin√§re Sch√∂pferlust aus. Die durch den langen Prozess technischer Bearbeitung entstandenen Grafiken sind fast ausschlie√ülich Unikate. Seine subtile Drucktechnik schafft eine starke athmosph√§rische Stimmung, eine enorme Dichte von grafischen Strukturen, Formen und differenzierten Farbnuancen. Mitunter unterst√ľtzen Aquarell oder Tusche die grafische Wirkung oder setzen Akzente. Zuweilen scheinen die Grafiken selbst wie Aquarelle. Der K√ľnstler ordnet Farbfl√§chen, Strukturen und Farben zu vielschichtigen Inszenierungen im Raum. Diese R√§ume besitzen ein starkes Eigenleben und erinnern entfernt an reale Gegebenheiten, ein Symbiose von Gegenst√§ndlichkeit und Abstraktion.

Ausstellungsprojekt des K√ľnstlerhauses Lukas
und des Neuen Kunsthauses Ahrenshoop
BDO AG Wirtschaftspr√ľfungsgesellschaft
Freiligrathstraße 11, 18055 Rostock

22. 05. 2012
bis
2015

geöffnet
während der Geschäftszeiten

Neues Kunsthaus Ahrenshoop