NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP - KOLLABORIEREN


Neues Kunsthaus Ahrenshoop

KOLLABORIEREN





































Ausstellung vom 12. September bis 1. November 2021
Mittwoch bis Montag 10 bis 17 Uhr

 
KOLLABORIEREN!
√Ėkologische Strategien in Kunst und Design

Mit Werken von:
Katar√≠na Dubovsk√° ‚Äď Installation
J√∂rg Finus ‚Äď Skulptur & Zeichnung
Tim van der Loo ‚Äď Textildesign
Tau Pibernat & Vera Castelijns ‚Äď Textildesign

Seit Beginn ihrer Existenz begleitet die Menschheit ein ambivalentes Verh√§ltnis zur Natur: Positive Emotionen stehen im Spannungsverh√§ltnis zur Angst vor unkontrollierbaren Naturgewalten. Bereits im Altertum offenbarten sich in Ritualen des Lobpreises und der Opferung kollektive Gef√ľhle der Dankbarkeit und (Ehr-)Furcht. Sp√§testens seit dem Zeitalter der Industriellen Revolution konkurriert in der westlichen Kultur ein eindimensionales Nutzdenken gegen√ľber Land und nat√ľrlichen Ressourcen mit der immer st√§rker werdenden Sehnsucht nach einer romantisierten Natur in Form einer Utopie. Dass heute Klimaschutz und Biodiversit√§t weltweit auf die politische Agenda ger√ľckt sind, ist in erster Linie Zeugnis einer l√§ngst toxisch gewordenen Beziehung zwischen Individuum, Gesellschaft und Natur. Durch ausbeuterisches Wirtschaften, die Ignoranz gegen√ľber der Endlichkeit von Rohstoffen und ein exzessives Konsumverhalten hat sich die Menschheit ihre Umwelt zum Feind gemacht und ihren eigenen Untergang vorprogrammiert. Zur Untermauerung dieser beunruhigenden Feststellung tritt in Zeiten einer globalen Pandemie die Vulnerabilit√§t des menschlichen Organismus ins allgemeine Bewusstsein.

Vor diesem Hintergrund machen es sich K√ľnstler*innen und Designer*innen zunehmend zur Aufgabe, auf √∂kologische Missst√§nde nicht mehr nur hinzuweisen, sondern sich konstruktiv in politischen Debatten zu engagieren, an Analysen zu beteiligen und alternative Zukunftsszenarien zu hypothetisieren. Dabei steht auch der eigene √∂kologische Fu√üabdruck im Fokus: Nachdem sich Kunstmarkt und Designindustrie in ressourcenverschlingende, kapitalistische Systeme entwickelt haben, ist ein folgenreiches Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz auch im Kreativmilieu unabdingbar. K√ľnstler*innen und Designer*innen experimentieren mit nat√ľrlichen Materialien und Stoffkreisl√§ufen, testen neue Methoden der Energie- und Rohstoffgewinnung, lassen verschiedene menschliche und nichtmenschliche Faktoren miteinander reagieren und nutzen ihre Arbeit als Mittel der Aufkl√§rung und Aktivierung ihres Publikums. An der Schnittstelle von Naturwissenschaften, ethischen √úberlegungen, Kunst- und Designtheorie entstehen unkonventionelle Perspektiven und provokative Thesen.

Die Ausstellung KOLLABORIEREN! greift verschiedene Aspekte des ambivalenten Verhältnisses von Mensch und Natur auf, setzt sich mit ökologischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen auseinander und sucht im Bereich von Kunst und Design nach innovativen Formen eines nachhaltigen Zusammenspiels. Der Begriff der Kollaboration, der nicht nur im deutschen Sprachgebrauch ein Feindbild evoziert, spielt auf das konfliktbeladene Verhältnis von Mensch und Natur an, betont aber gleichzeitig die Bereitschaft zur Zusammenarbeit und wird somit aufgewertet.

Tau Pibernat & Vera Castelijns setzen sich als Kollektiv mit der √úberproduktion von Kleidung auseinander und zeigen Ergebnisse ihrer laufenden Versuchsreihe zur Herstellung verschiedener textiler Erzeugnisse aus entsorgten Kleidungsst√ľcken. J√∂rg Finus hinterfragt mit seinen raumeinnehmenden Skulpturen aus gefundenen Objekten verkl√§rte Landschaftsvorstellungen und konstruiert hybride K√∂rper, die verschiedene Ans√§tze der Interpretation offerieren. Tim van der Loo pr√§sentiert in dokumentarischer Form seine Besch√§ftigung mit der in Europa in Vergessenheit geratenen Nutzpflanze F√§rberwaid. Katar√≠na Dubovsk√° untersucht die Materialit√§t von (digitalen) Bildern, indem sie diese zerlegt und in einzelnen Modulen isoliert betrachtet.

Neues Kunsthaus Ahrenshoop