NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP - HORIZONT. Linie – Raum – Zeit


NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

HORIZONT. Linie – Raum – Zeit


Christin Wilcken












Grit Sauerborn












Ulrika Segerberg












Susanne Schirdewahn

Ausstellung vom 16. September bis 5. November 2018
geöffnet Mittwoch-Montag 10-17 Uhr

  
HORIZONT. Linie – Raum – Zeit

Christin Wilcken
Grit Sauerborn
Susanne Schirdewahn
Ulrika Segerberg

Die Ausstellung „HORIZONT Linie – Raum – Zeit“ gilt einer Gruppe von Künstlerinnen, die sich mit dem Verhältnis von Mensch, Landschaft und Kunst auseinandersetzen. Ihre Motive wie Wald, Wiese, Hafen und Schleusen bewegen sich zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion sowie Zweidimensionalität und Raum. Zeichnung, Schrift und Schnüre stehen in ihrem linearen Charakter im Gegensatz zu farbigen Tiefen, landschaftlichen Weiten und plastischer Dreidimensionalität. Dabei beschäftigen sich die Künstlerinnen mit formalen Aspekten, etwa wie sich durch die Linie, Flächen, Räume und Körper gestalten lassen oder der Eindruck von Transparenz und Undurchlässigkeit, Grenze und Übergang entsteht. 

So erzeugt Christin Wilcken durch die gezackte Kante einer schwarzen horizontalen Fläche die Assoziation von Wipfeln eines Waldes. Grit Sauerborn befasst sich in ihren Schleusenbildern mit dem Wechsel von optisch geschlossenen und offenen Bildbereichen. Susanne Schirdewahn setzt zweidimensionale Schriftzüge und lineare Motive über tiefe Landschaften. Ulrika Segerberg wiederum fertigt Keramikketten als plastische Linien an und gestaltet Fäden zu plastischen Körpern. Darüber hinaus lassen sich die Werke mit ihren formalen Widersprüchen und Brüchen als Seenlandschaften verstehen und als Metaphern für Lebensläufe und -situationen der Künstlerinnen. In diesem Sinn begreift Grit Sauerborn das Motiv der Schleuse mit ihren Höhen und Tiefen, Stauungen und Beschleunigungen als Symbol für das Leben schlechthin. Christin Wilckens Grafitflächen auf transparentem Papier strahlen sowohl Schwere als auch Fragilität aus. Manche der Arbeiten haben tagebuchartigen Charakter. So sind die escape-Landschaften von Susanne Schirdewahn über Jahre hinweg als Monatsbilder ihres Befindens entstanden. Die Ketten „Chains“ von Ulrika Segerberg sind Zeugnis eines kontemplativen Rituals der Erdung: Tag für Tag gestaltete sie eine Öse. In ihrer Performance „The Mother is a square“ bilden Metallstangen eines maßgeschneiderten Quadrats ihren Horizont.

Die Auseinandersetzung mit sich und der künstlerischen Fragen spiegelt sich deutlich im Arbeitsprozess der Künstlerinnen. Die Suche nach sich selbst, nach dem „inneren Horizont“ kann in eine imaginative Weite führen Verankerungen aufspüren oder auf Grenzen stoßen. Im lang andauernden Werkprozess lassen sich Möglichkeiten, Visionen und Realitäten ausloten.

Dr. Elisabeth Klotz

Das Programm zur Eröffnung:
Begrüßung
Gerlinde Creutzburg - Direktorin Künstlerhaus Lukas
Einführung
Dr. Elisabeth Klotz - Gastkuratorin der Ausstellung
Künstlerinnengespräch
mit den anwesenden Künstlerinnen und der Gastkuratorin

anschließend
JAHRESFEST mit Verleihung des Kunstpreises
des Freundeskreises NEUE KUNST HAT FREUNDE
mit Musik und Buffet



Das Programm während der Ausstellungszeit:
Thematische Führungen der Gastkuratorin mit Kaffee und Kuchen
16.9.2018 um 16 Uhr: Susanne Schirdewahn: Kunst und Zeit
21.9.2018 um 16 Uhr: Christin Wilcken: Landschaft und Abstraktion
22.9.2018 um 16 Uhr: Grit Sauerborn: Linie und Raum
23.9.2018 um 16 Uhr: Ulrika Segerberg: Freiheit und Grenzen
(Führung inkl. Eintritt 5,- €, ermäßigt 3,-€)

Darüber hinaus ist die Gastkuratorin am 17., 19., 20. und 24.9.2018 von 10-13 und 14-17 Uhr in der Ausstellung anwesend und gibt den Besucher*innen gern Auskünfte zum Projekt.
Neues Kunsthaus Ahrenshoop
english