NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP - Brandung


NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Brandung






































































Ausstellung vom 9. Juli bis 4. September 2017
geöffnet Mi-Mo 10-18 Uhr


               
BRANDUNG
oder FEEDING GODZILLA
 


Ich war am Strand spazieren
und da kam Godzilla,
das unberechenbare Monster,
aus den Urtiefen des Meeres
und schaute mir ins Gesicht.
Ich bringe Zerstörung mit.
Im Pazifk, fernab vom alltäglichen Bewusstsein,
treffen wir auf eine Insel.
Aus Plastik.
Dort spitzt sich die Macht der Kreation Mensch zu.
Dieser Prozess ist unaufhaltsam
und das Ergebnis nicht kalkulierbar.
Wir sehen Bilder, Momentaufnahmen, Zwischenergebnisse,
und werden von diesen beeinflusst.
Doch es erscheint mir surreal.
Die Entrückung des Mülls aus unserem Bewusstsein
ist Bestandteil unserer Kultur.
Genauso wie das Übermaß an Plastik,
das sich auf dem ganzen Planeten verteilt.
Vielleicht muss bald jeder seine eigene kleine
Plastikinsel kaufen...

Daniel Drabek


Das Kollektiv „die elektroschuhe“
In Berlin gründeten im Jahre 2009 die vier Tänzer und Choreographen Ini Dill, Daniel Drabek, Elly Fujita und Katja Scholz das Kollektiv „die elektroschuhe“. Sie schufen eine Plattform für interdisziplinäres Theater, der sukzessiv andere Künstler*innen beitraten. Die elektroschuhe sind keine feste Gruppe und verstreuen sich seit ihrer Gründung 2009 zum einen über den ganzen Kontinent und erweitern sich zum anderen weltumspannend durch Überseemitglie-
der. Um sie herum gesellen sich zahlreiche Sympathisanten, von denen einige nur gelegentlich oder kurzzeitig an den elektrischen Aktivitäten der elektroschuhe teilnehmen. Dieses Kollektiv verschiedenster Künstler bildet einen Echoraum in dem kritisch politische und soziale Themen in den Mittelpunkt gerückt werden.

Kooperationen mit anderen Gruppen wie Nitzsche & Hummel (elektronische Musik) und weiteren Künstler* innen aus verschiedenen Sparten wie Malerei, Fotografie und Videoart, geben stetig neue Impulse und bilden die Schnittstelle zu unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft.


Künstler
Lysandre Coutu-Sauvé/Hirn Faust Auge
(Interaktive Videoinstallation), Di Huyen Vo Dieu (Fotografie) Ini Dill (Fotografie), Daniel Drabek/Armin Mangold (Rauminstallation), Thomas Jacoby (Fotografie), Anne Lass (Fotografie), Katja Scholz/Clemens Kahlke (Tanz-Videoinstallation), Alexander Spree/Arne Nitzsche (interaktive Soundinstallation), Felix Wunderlich (Malerei)


Die Kurator*innen
Ini Dill absolvierte ihre Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper. Seit 1992 war sie an mehreren Stadt-
theatern, Opernhäusern und freien Projekten in Österreich, Italien, Holland und Deutschland als Tänzerin und Choreo-
graphin tätig. Ihre Arbeiten zeigte sie bei „Tanz im August“, „ Best of Lucky Trimmer“, beim „100 Grad Festival“ in den Sophiensälen Berlin, im Tanzstudio „Dock11“ Berlin, im „Ballhaus Ost“ in Berlin, im „Ackerstadt Palast“ Berlin und im Werkstätten- und Kulturhaus (WUK) in Wien.

Daniel Drabek
studierte Kunst, Sport und Pädagogik an der Universität Essen, bevor er die Hochschule der Künste in Arnheim besuchte und sein Studium „Theaterdans“ mit dem BDa abschloß. Seit 2002 arbeitet er als Tänzer und Choreograf für verschiedene Projekte und Theater im In und Ausland, darunter das Cadance - New Dance Festival (Den Haag), das Theater Osnabrück, die Kompanie Constanza Macras / Dorky Park, das HAU1 und die Staatsoper Berlin.

„Brandung oder Feeding Godzilla“ ist ein gemeinsames Projekt vom Neuen Kunsthaus, Künstlerhaus Lukas und der Gruppe „die elektroschuhe“. „die elektroschuhe“ gastierten bereits 2014 zu einem Workshopstipendium im Künstlerhaus Lukas und schufen eine beeindruckende Tanzperfomance zur Eröffnung der Langen Nacht der Kunst in Ahrenshoop 2014.

Wir danken sehr herzlich für die Förderung dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung, dem Landkreis Vorpommern-Rügen, der Sparkasse Vorpommern und unseren Mitgliedern des Freundeskreises NEUE KUNST HAT FREUNDE.

Neues Kunsthaus Ahrenshoop
english