NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP - Kaliningrad und Ahrenshoop 1:1 Residenzen und Konsequenzen


NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP

Kaliningrad und Ahrenshoop 1:1 Residenzen und Konsequenzen


Kaliningrad und Ahrenshoop 1:1
Residenzen und Konsequenzen

27. 2. – 18.4. 2011
täglich 10 – 17 Uhr

Es waren Gedichte und Erzählungen von Johannes Bobrowski, die uns auf die Landschaften und das Leben des heutigen Kaliningrad und ein- stigen preußischen Königsberg neugierig machten - auf eine Region mit großer Geschichte. War es Anfangs das Deutsch-Russische-Haus in Kaliningrad in der heutigen Exklave mit seinem Ausstellungsleiter, dem Maler Alexej Maslow und das Neue Kunsthaus in Kooperation mit dem Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop, die sich intensiv für einen Kulturaus-tausch engagierten zwischen den ähnlichen Landschaften, unterschied-lichen Kulturen und mehrfach erfahrenen gesellschaftlichen Umbrüchen. Nach mehreren Ausstellungsprojekten („Und das ist alles ernst“, Ge- schichte in Landschaften sowie Einzelausstellungen) begannen wir 2006 mit dem Austausch von Arbeitsaufenthalten für Künstlerinnen und Künst- ler aus Deutschland und Kaliningrad, für den seit drei Jahren das Zen- trum für Zeitgenössische Kunst in Kaliningrad verantwortlich zeichnet. Alle drei Institutionen fördern aktuellstes künstlerisches Geschehen durch direkte Künstlerförderung und ausgewählte Projekte. Wir möchten mit einer Ausstellung, die in Ahrenshoop und Kaliningrad in diesem Jahr gezeigt wird, über diese Residenzen mit ihren Konsequenzen informieren und den mehr als fünfjährigen Künstleraustausch würdigen. Den Dialog über kulturelle Grenzen möchten wir mit künstlerischen Mitteln gleichsam dokumentieren und hinterfragen sowie das Sinnstiftende dieses monatlichen Arbeitens im jeweilig anderen Land befördern. Zu sehen und zu hören sind Werke, die während der Arbeitsaufenthalte in Kaliningrad und Ahrenshoop entstanden oder sich später daraus entwickelten. Das Fremde in der Fremde wird genauso wie das Verbindende Ausdruck finden und einmal mehr gegenseitige Freundschaft und Respekt wachsen lassen.


Gezeigt werden Arbeiten von: 
Danil Akimov Fotografie/Video/Klang, Elmar Bambach Fotografie, Oleg Bljabljas Zeichnung/Video, Torsten Buchsteiner Prosa/Drama, Dmitry Bulatov Video, Oleg Gluschkin Prosa,  Inke Gundlach Malerei, Steffi Hensel Drama, Igor Isajev Fotografie, Julia Marquardt Fotografie, Alexej Maslow Malerei/Grafik, Juri Pawlov Fotografie,  Peter Riedlinger Fotografie, Romana Schmalisch Video, Andy Scholz Fotografie/Installation, Steffi Stangl Performance/Installation, Doreen Uhlig Klanginstallation, Jurij N. Wasiljew Fotografie/Installation, Norbert Wiesneth Fotografie


Eröffnung der Ausstellung am 26. Februar 2011 um 17 Uhr
durch Gerlinde Creutzburg - Künstlerische Leiterin,
 Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop,
Elena Tswetaewa - Direktorin,
 Kaliningrader Filiale des Staatlichen Zentrums für Zeitgenössische Kunst
und Zinaida Scherschun - Projektleiterin,
Kaliningrader Filiale des Staatlichen Zentrums für Zeitgenössische Kunst.

Anschließend ab 18 Uhr laden wir ein
zur Lesung
mit Torsten Buchsteiner, Oleg Gluschkin und Steffi Hensel
sowie zur Klangperformance
mit Danil Akimov 

anschließend Gespräche und Empfang für alle Beteiligten und Interessierten

Diese Ausstellung wird auch in Kaliningrad zu sehen sein:
26. Oktober – 26. Dezember 2011 auf der Mansarde der Kaserne „Kronprinz“, Kaliningrader Filiale des Staatlichen Zentrums für Zeitgenössische Kunst
(täglich von 11-18 Uhr geöffnet)
Peter Riedlinger





Igor Isajev







Inke Gundlach




Juri Pawlov







Andy Scholz





Neues Kunsthaus Ahrenshoop
english